ZentralschweizNidwaldenStrasse wieder wechselseitig geöffnet +++ Zugstrecke bleibt unterbrochen
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

© Lesereporter

Strasse wieder wechselseitig geöffnet +++ Zugstrecke bleibt unterbrochen

Engelberg
Am Samstagabend, 10. Juli 2021, kam es zu heftigen Gewitter im ganzen Kanton Nidwalden. Strassen und eine Bahnverbindung mussten in Wolfenschiessen gesperrt sowie Personen evakuiert werden. Feuerwehr, Zivilschutz und Polizei stehen im Dauereinsatz.
Publiziert am Sa 10. Jul 2021 22:20 Uhr

Am Samstagabend sind erneut Gewitter über die Schweiz gezogen. Diese haben unter anderem auch die Kantone Ob- und Nidwalden getroffen. Wie die Kantonspolizei Nidwalden in einer Mitteilung schreibt, traten durch die starken Niederschläge diverse Bäche in Wolfenschiessen und auch in Emmetten über die Ufer und verursachten Überschwemmungen.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

© PilatusToday

Umleitung ab 9 Uhr

Die Kantonsstrasse zwischen Wolfenschiessen und Engelberg ist Stand 8:30 Uhr unter wechselseitiger Verkehrsführung wieder geöffnet, wie der Verkehrsdienst viasuisse schreibt. Es gibt allerdings noch Verkehrsbehinderungen. Ab 09.00 Uhr ist eine lokale Umleitung eingerichtet. Es sind nur Fahrzeuge bis maximal 3.5 Tonnen Gesamtgewicht erlaubt, bestätigt die Kantonspolizei Nidwalden auf Anfrage von PilatusToday und Tele 1.

Auch die Kantonsstrasse zwischen Wolfenschiessen und Oberrickenbach war gesperrt und ist mittlerweile wieder geöffnet.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

© CH Media Video Unit

In der Region Oberrickenbach sind noch diverse Wanderwege durch Erdrutsche verschüttet und nicht passierbar. Es wird davon abgeraten, diese zu begehen.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

© PilatusToday

Laut Christoph Näpflin, Chef des Gemeindeführungsstabs Wolfenschiessen, musste man in Wolfenschiessen und Oberrickenbach über 80 Personen evakuieren, darunter auch ein Pfadilager mit rund 50 Personen.

Zugverkehr bleibt bis am Freitag unterbrochen

Probleme gibt es wegen der starken Regenfälle auch im Zugverkehr. Wie die Zentralbahn auf Anfrage von PilatusToday und Tele1 sagt, bleibt die Zugstrecke nach Engelberg bis voraussichtlich am Freitag unterbrochen. Zwei kleine Ersatzbusse bringen Leute in dringenden Fällen von und nach Engelberg. Von Ausflugsreisen wird jedoch abgeraten. Sobald die Strasse wieder frei sei, wolle man mit die Gäste mit grösseren Bussen nach Engelberg bringen.

Alle Verkehrsinformationen auf einen Blick gibt es hier.

Zwei Dutzend Meldungen in Schwyz

Auch die Kantone Schwyz und Glarus wurden durch das heftige Gewitter mit Starkregen in Mitleidenschaft gezogen. Bei der Kantonspolizei Schwyz gingen bis Mitternacht rund zwei Dutzend Meldungen wegen Wassereinbrüchen in Häuser und überfluteten Strassen ein, wie sie am Sonntagmorgen mitteilte.

Stark getroffen wurden die Gemeinden Lauerz, Steinen und Goldau. Die Strasse zwischen Lauerz und Seewen war bis am Sonntagmorgen um 7 Uhr gesperrt. In Steinerberg wurde ein Jungwachtlager in eine Zivilschutzanlage evakuiert, wie es in der Mitteilung hiess.

Der Pegelstand des Vierwaldstättersees ist ebenfalls hoch. Die Seegemeinden beobachten den Wasserstand und halten sich für geeignete Massnahmen bereit. Im Einsatz stehen die Feuerwehren von Emmetten, Beckenried, Buochs-Ennetbürgen, Stans, Oberdorf, Dallenwil und Wolfenschiessen sowie der Kantonale Führungsstab, das Amt für Umwelt, der Gemeindeführungsstab Emmetten und Wolfenschiessen, der Zivilschutz, private Tiefbauunternehmungen und die Kantonspolizei.

(red.)

    #Unwetter#Regen#Erdrutsch
© PilatusToday